Für den Hausbau gibt es in vielen Ländern verschiedene Förderprogramme und Finanzierungsoptionen, die Bauherren unterstützen und Anreize für energieeffizientes Bauen bieten. Die genauen Förderprogramme können je nach Land, Bundesland oder Region unterschiedlich sein. Im Folgenden sind einige gängige Fördermöglichkeiten für den Hausbau aufgeführt:

1. KfW-Förderprogramme: Wie bereits erwähnt, bietet die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) in Deutschland eine Vielzahl von Förderprogrammen für den Hausbau an. Dazu gehören Programme wie KfW-Wohneigentumsprogramm (124/134), KfW-Energieeffizient Bauen (153), KfW-Energieeffizient Sanieren (151/152) und andere, die Zuschüsse und zinsgünstige Darlehen für den Bau von energieeffizienten und nachhaltigen Häusern bieten.

2. Staatliche Wohnungsbauprogramme: Einige Länder und Regionen haben eigene Wohnungsbauprogramme, die finanzielle Unterstützung für den Hausbau oder den Erwerb von Wohneigentum bieten. Diese Programme variieren je nach Standort und können Zuschüsse, zinsgünstige Darlehen oder andere Vergünstigungen enthalten.

3. Baukindergeld: In einigen Ländern wird das sogenannte Baukindergeld gewährt, um junge Familien beim Bau oder Kauf ihres ersten Eigenheims zu unterstützen. Es handelt sich um einen staatlichen Zuschuss, der über einen bestimmten Zeitraum gezahlt wird und an bestimmte Bedingungen geknüpft sein kann.

4. Förderungen durch Kommunen und Gemeinden: Viele Kommunen bieten lokale Förderprogramme für den Hausbau an. Diese können sich auf bestimmte Gebiete oder Zielgruppen konzentrieren und beispielsweise Zuschüsse für den Bau von energieeffizienten Gebäuden oder für die Errichtung von Sozialwohnungen bereitstellen.

5. Steuerliche Vergünstigungen: In einigen Ländern können Bauherren steuerliche Vergünstigungen in Form von Abschreibungen oder Steuernachlässen für den Bau von energieeffizienten oder umweltfreundlichen Gebäuden erhalten.

6. Bausparkassen und Baufinanzierer: Private Bausparkassen und Baufinanzierer bieten ebenfalls verschiedene Finanzierungsoptionen und Förderprogramme für den Hausbau an.

 

Nachfolgend eine kleine Übersicht über die Fördermöglichkeiten in den Bundeländern BAYERN, THÜRINGEN und SACHSEN.

Hier sind einige der wichtigen Fördermöglichkeiten für den Hausbau in BAYERN:

» Bayerisches Baukindergeld: Das Bayerische Baukindergeld ist eine staatliche Förderung für Familien mit Kindern, die ihren ersten Neubau oder den Ersterwerb von Wohneigentum planen. Es handelt sich um einen Zuschuss, der über einen bestimmten Zeitraum ausgezahlt wird.

» Bayerisches Wohnungsbauprogramm (Wohnraumförderung): Das Wohnungsbauprogramm der Bayerischen Staatsregierung fördert den Bau von bezahlbarem Wohnraum und unterstützt den Erwerb von Wohneigentum durch verschiedene Förderprogramme und zinsgünstige Darlehen.

» KfW-Förderprogramme: Bayern bietet die bundesweiten KfW-Förderprogramme an, die bereits zuvor erwähnt wurden. Dazu gehören das KfW-Wohneigentumsprogramm (124/134) und das KfW-Energieeffizient Bauen (153), die finanzielle Unterstützung für energieeffiziente Neubauten und den Ersterwerb von Wohneigentum bieten.

» Eigenheimzulage: Die Eigenheimzulage ist eine staatliche Förderung, die den Erwerb von Wohneigentum unterstützt. Sie kann in einigen Fällen auch für den Bau eines Eigenheims gewährt werden.

» Wohn-Riester: Die Wohn-Riester-Förderung ermöglicht es Riester-Sparern, ihr angespartes Guthaben für den Bau oder Erwerb von selbstgenutztem Wohneigentum zu verwenden und gegebenenfalls Zulagen und Steuervorteile zu erhalten.

» Kommunale Förderprogramme: Einige Kommunen in Bayern bieten eigene Förderprogramme für den Hausbau an. Diese können je nach Gemeinde variieren und Zuschüsse oder Vergünstigungen für energieeffiziente Bauvorhaben beinhalten.

 

Hier sind einige der wichtigen Fördermöglichkeiten für den Hausbau in THÜRINGEN:

» Thüringer Eigenheimprogramm (TEP): Das Thüringer Eigenheimprogramm (TEP) unterstützt den Bau oder Erwerb von selbstgenutztem Wohneigentum in Thüringen. Es bietet zinsgünstige Darlehen und Tilgungszuschüsse für Neubauten und Bestandsimmobilien.

» KfW-Förderprogramme: Thüringen bietet die bundesweiten KfW-Förderprogramme an, die bereits zuvor erwähnt wurden. Dazu gehören das KfW-Wohneigentumsprogramm (124/134) und das KfW-Energieeffizient Bauen (153), die finanzielle Unterstützung für energieeffiziente Neubauten und den Ersterwerb von Wohneigentum bieten.

» Thüringer Wohnraumförderung (Wohnungsbau- und Siedlungsförderung): Die Thüringer Wohnraumförderung zielt darauf ab, den Wohnungsneubau und den Erwerb von Wohneigentum zu fördern. Es werden zinsgünstige Darlehen, Zuschüsse und andere Finanzierungsmaßnahmen angeboten.

» Wohnungsbauprämie: Die Wohnungsbauprämie ist eine staatliche Förderung, die Bausparern gewährt wird, die selbst genutztes Wohneigentum erwerben oder bauen möchten. Sie kann zusätzlich zu anderen Förderungen genutzt werden.

» Thüringer Modernisierungsförderung: Die Thüringer Modernisierungsförderung unterstützt Eigentümer von Bestandsimmobilien bei energetischen Sanierungsmaßnahmen und anderen Modernisierungsprojekten.

» Kommunale Förderprogramme: Einige Kommunen in Thüringen bieten eigene Förderprogramme für den Hausbau an. Diese können je nach Gemeinde variieren und Zuschüsse oder Vergünstigungen für energieeffiziente Bauvorhaben beinhalten.

 

Hier sind einige der wichtigen Fördermöglichkeiten für den Hausbau in SACHSEN:

» Sächsisches Eigenheimprogramm (SAB): Das Sächsische Eigenheimprogramm wird von der Sächsischen Aufbaubank (SAB) verwaltet und unterstützt den Bau oder Erwerb von selbstgenutztem Wohneigentum in Sachsen. Es bietet zinsgünstige Darlehen und Tilgungszuschüsse für Neubauten und Bestandsimmobilien.

» Sächsisches Programm zur CO2-Minderung im Wohngebäudebestand (Wohnraumförderung): Dieses Programm fördert energetische Sanierungsmaßnahmen und Modernisierungsprojekte an Bestandsgebäuden in Sachsen. Es bietet zinsgünstige Darlehen und Zuschüsse für Maßnahmen zur Energieeinsparung und CO2-Minderung.

» KfW-Förderprogramme: Sachsen bietet die bundesweiten KfW-Förderprogramme an, die bereits zuvor erwähnt wurden. Dazu gehören das KfW-Wohneigentumsprogramm (124/134) und das KfW-Energieeffizient Bauen (153), die finanzielle Unterstützung für energieeffiziente Neubauten und den Ersterwerb von Wohneigentum bieten.

» Wohnungsbauprämie: Die Wohnungsbauprämie ist eine staatliche Förderung, die Bausparern gewährt wird, die selbst genutztes Wohneigentum erwerben oder bauen möchten. Sie kann zusätzlich zu anderen Förderungen genutzt werden.

» Kommunale Förderprogramme: Einige Städte und Gemeinden in Sachsen bieten eigene Förderprogramme für den Hausbau an. Diese können je nach Kommune variieren und Zuschüsse oder Vergünstigungen für energieeffiziente Bauvorhaben beinhalten.

Es ist ratsam, sich vor dem Hausbau gründlich über die verfügbaren Fördermöglichkeiten zu informieren und gegebenenfalls Unterstützung von einem Finanzberater oder Experten für Baufinanzierung in Anspruch zu nehmen. Die genauen Konditionen, Voraussetzungen und Antragsverfahren können sich je nach Förderprogramm und Standort unterscheiden.

Wir, von Massivhaus Wand, unterstützen Sie gern bei diesem Vorhaben. Rufen Sie uns gern an, schreiben eine Mail oder folgen uns auf unseren Social Media Kanälen bei Facebook, Instagram oder TikTok!

Empfohlene Beiträge

3 Kommentare


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert